BASTARD  ASS ( I FROM  HELL OVERSEA
                                                                                                                                                                                             von  Florian Schiel
 
nächstes 
Teil 14
 
T e i l  15
 
 
TEIL 16
 
 
 
B.A.f.H.O. 15
 
Einer der ganz grossen Vorteile, in den USA ein 'system guy' zu sein, ist die Tatsache, dass man zwar an der Uni arbeitet, aber niemand ernsthaft erwartet, dass man irgendwelche wissenschaftlichen Veroeffentlichungen macht. Auf diese Weise hat man die Moeglichkeit, Studenten zu triezen, ohne wirklich wissenschaftlich arbeiten zu muessen. Andererseits kann man sich trotzdem als 'scientist' bezeichnen - zum Beispiel, wenn man einen neuen Kredit braucht oder ein Maedchen beeindrucken will!

Waehrend also die Kollegen nach der Devise 'Publish or Perish' wie die gebissenen Affen Paper schreiben, weil sie genau wissen, dass ihr Arbeitsvertrag nur verlaengert wird, wenn sie pro Jahr mindestens 5 Veroeffentlichungen nachweisen koennen, kann ich in aller Ruhe durch die Email der Studentinnen browsen. 
Ab und zu habe ich das Glueck, dass mir einer sein Paper zum 'review' gibt. Warum das ein Glueck ist? Weil es mir die Chance gibt, ungestraft die Arbeit eines anderen in den Dreck zu zerren!

Natuerlich mache ich mir nicht die Muehe, das Paper tatsaechlich zu verstehen! Das koennte ja in geistige Arbeit ausarten - und ich brauche alle meine mentalen Kapazitaeten, um die User im System in Schach zu halten!
Nein, ich fetze nur so durch die Spalten und suche nach einfachen Woertern, die ich durch andere, schwerer verstaendliche Ausdruecke ersetze.
Z.B. ersetze ich 'bedenken' durch 'ernsthaft in die innere Wahl von potentiellen Erwaegungen ziehen' oder 'daraus folgt' durch 'unter Beruecksichtigung aller hypothetischen Praemissen koennte daraus evident werden' oder 'Untersuchung' durch 'breit angelegte, empirisch gestuetzte Analyse' usw.
Sollte der Text danach immer noch zu leserlich sein, verteile ich per Zufall kryptische rote Krakel an der Rand und unterstreiche beliebige Textstellen. Wenn dann spaeter der verzweifelte Autor zu mir zurueckkommt, weil er die Kritzel nicht interpretieren kann, gebe ich zu, dass auch ich mich nicht mehr erinnern kann. Dann runzele ich sorgenvoll die Stirn und sage:
"Aber irgendwie... ich weiss nicht... war das eine ziemlich wichtige Bemerkung. Wenn ich mich bloss erinnern koennte..."
Nach drei, vier solchen 'Hinweisen' ist der Kollege reif fuer die Klapsmuehle und nahe daran, das Paper komplett neu zu schreiben.

Wenn das Paper sowieso schon unleserlich bei abgeliefert wird (was ziemlich haeufig vorkommt), beschraenke ich mich darauf, am Layout herumzudoktern. Zum Beispiel empfehle ich, die Zahl der Spalten auf fuenf zu erhoehen und den Font der Ueberschriften auf Groesse 8pt zu reduzieren. Oder ich behaupte, dass die Graphiken 'nicht instruktiv genug' seien und das aesthetische Empfinden des Leser beleidigten.

Aber am liebten uebersetze ich Dokumente ins Deutsche. Ab und zu machen Leute den Fehler, mich um Hilfe zu bitten, wenn sie etwas nach Deutschland schicken muessen. Teilweise geschieht dies auch deshalb, weil ich das Geruecht verbreiten liess, dass deutsche Behoerden alle Anschreiben, die nicht im korrekten Amtsdeutsch verfasst seien, sofort in den Reisswolf werfen. Am besten sind Zeugnisse von Studenten, die sich bei einer deutschen Uni bewerben wollen. Jeder weiss, dass Zeugnisse immer zwischen den Zeilen gelesen werden. Es ist ueberhaupt kein Problem, all die bekannten Zeugnis-Killerphrasen unterzubringen, zum Beispiel:
"Sie hat sich bemueht, die ihr uebertragenen Arbeiten zu unserer Zufriedenheit zu erledigen..." 
(bekommt ueberhaupt nichts auf die Reihe, egal wie oft man es auch erklaert)
"Durch seine Geselligkeit trug er zur Verbesserung des Betriebsklimas bei..."
(notorischer Alkoholiker)
"Fuer die Belange der Belegschaft bewies er ein umfassendes Einfuehlungsvermoegen..." 
(Vorsicht: schwul!)

Manchmal habe ich sogar das Glueck, die Orginaldokumente in die Finger zu bekommen. Dann verlaengere ich vorsichtig die Unterschrift mit einen Haken nach RECHTS. Das bedeutet:
"Achtung! Der Typ ist Mitglied in einer LINKS gerichteten Partei!
Rufen Sie mich auf jeden Fall an!"
(Kein Scheiss! Wer's nicht glaubt, kann nachsehen. Wo, hab ich vergessen...)

Zusaetzlich fuege ich in die Anrede des Begleitschreibens irgendwelche fiktiven Titel ein.
Statt 'Sehr geehrter Herr Sowieso' schreibe ich: 
'Hochgeehrtester und grossmaechtigster Auslandsbehoerden-Gross-Mufti-Pascha Dr.-phil. von Sowieso'.
Im allgemeinen finden das die Studenten hier ganz in Ordnung, weil irgendwann in den zwanziger Jahren jemand in den USA das Geruecht verbreitet hat, in Deutschland haette jeder einen Titel und wehe, man
vergisst diesen bei der Anrede! (Wobei nicht ganz von der Hand zu weisen ist, dass an dem Geruecht was dran ist!)

Es klopft und 'Barbie' streckt ihren Blondschopf herein. Natuerlich heisst sie nicht wirklich Barbie! Und jeder, der es wagen wuerde, sie so zu nennen, wuerde wegen 'sexual harassments' oeffentlich gevierteilt! Aber sie ist nun mal der seltene Fall des Traums vom 'American Girl', mit blauen Bambi-Augen, langem blonden Haar, etc. etc. pp. (Wenn ich's mir recht ueberlege, hatte Bambi glaube ich braune Augen; egal ihr wisst, was ich meine!)

Barbie haucht, ob ich eine Sekunde Zeit fuer sie haette, und klimpert verheissungsvoll mit den ueberfrachteten Augenlidern. Natuerlich habe ich IMMER Zeit fuer Barbie! Damit wir uns ungestoerter unterhalten koennen, kille ich rasch saemtliche User-Batches auf dem Server und fahre die sirrenden Festplatten herunter.
Dann eroeffnet mir Barbie leicht erroetend, dass sie einen deutschen Brieffreund (!) habe und sie moechte sooooo gerne ein paar deutsche Zeilen an ihren Brief anhaengen, aber leider habe sie nur Spanisch in der Highschool gehabt, und ob ich vielleicht so freundlich sein koennte, undsoweiter tataatataatataa...

Es ist wirklich eine Unsitte, dass manche Leute immer noch mit gebleichter Zellulose kommunizieren! Man denke nur an die ganzen abgeholzten Urwaelder!! Und ausserdem bekomme ich auf diese Weise
ja gar nichts mit!!!

Mist! Sie zeigt mir sogar ein Foto von dem Gecken - ein fuerchterlich gut aussehender, braungebrannter Spunt, der sich gerade an einer Reckstange hochzieht, so dass alle Muskelpakete herauszuknallen drohen - und es dabei auch noch fertigbringt zu lachen!

Ich nehme zaehneknirschend Papier und Bleistift zur Hand, und Barbie liest mir ihren Entwurf fuer die angefuegten deutschen Zeilen vor - und wird dabeiwomoeglich noch roeter! Dabei ist es bloss harmloses romantisches Gefasel:

Barbie: "I'm looking forward to walk with you hand in hand down a wonderful beach next summer."
Ich schreibe: "Ich bin schauend nach vorne, dich kraeftig durchzuwalken mit wundervoller Unterhand am Strand im naechsten Sommer."

Barbie: "We'll swim in the clear blue water and gaze in the stars at night."
Ich schreibe: "Willst schwimmen mit einem Klaren bis deiner ganz blau und nachts wickle ich ihn in Gaze."

Barbie: "We'll roam around like free and happy birds and go back to our cozy little nest at night."
Ich schreibe: "Wir werden rammeln mehrere Runden, lecken Freud (am A.....) und einige glueckliche Voegeleien, und der gottverdammte Baecker kotzt ein kleines Nest vor Neid."

Barbie: "The time will fly, but last in our memories forever."
Ich schreibe: "Die wilden Zeitfliegen buttern unsere Memoiren ein im Fieber."

Barbie: "So long, my friend!"
Ich schreibe: "So lang ist er, mein Freundchen!"

Mal sehen, ob die Brieffreundschaft anhaelt....

 
 
 
Teil 14
 
 
TEIL 16