BASTARD  ASS ( I FROM  HELL OVERSEA
                                                                                                                                                                                             von  Florian Schiel
 
nächstes 
Teil 6
 
T e i l  7
 
 
TEIL 8
 
 
 
B.A.f.H.O. 7
 
In meiner Mailbox ist eine Nachricht mit dem Titel: 
'Datenverlust - Bitte restaurieren!' 

Ich loesche die mail. 

Keine Stunde spaeter kommt wieder eine mail vom selben Absender: 
'Re: Datenverlust - Brauche dringend die Daten!!!' 

Ich loesche die mail. 

Gerade als ich zum Lunch gehen will, da schmatzt mein Mailer schon wieder (Ich habe meinen Mailer so konfiguriert, dass er vor dem Lunch schmatzt und nach dem Lunch ruelpst): 
'Re: Re: Datenverlust - HALLO, HOeRT MICH JEMAND???' 

Ich ueberlege, ob es sich lohnt, in die mail zu gucken - aber dann loesche ich sie doch lieber. Man soll sich so kurz vor dem Mittagessen nicht ablenken lassen. Das koennte die Magensaftproduktion  durcheinanderbringen. 

Kurz nach dem Lunch - so gegen 3 pm - klingelt mein Telefon. Weil heute die Sicht aufs Golden Gate so gut ist und die gegrillten Austern wirklich ganz ausgezeichnet waren (mit selantro-lemon sauce!), hebe ich ab. 

Er ist es wieder: 
"Was ist denn los?! Haben Sie meine emails nicht bekommen?!" 
Ich frage nach seinem Account und er gibt ihn mir. 
"Doch, die emails habe ich bekommen", sage ich, "sie stehen an 346., 347. und 348. Stelle in meiner Task-Liste." 
Er schnappt nach Luft. Dann kapiert er, was das bedeutet und er schnappt noch einmal nach Luft. 
"Aber ich brauche diese Daten  D R I N G E N D ! Ohne die kann ich nicht weitermachen, und uebermorgen ist deadline fuer mein proposal und..." 
"Um was fuer Daten handelt es sich ueberhaupt?" frage ich. 
Er berichtet mir aufgeregt, dass er ein ganzes Dir mit brandaktuellen, einzigartigen, phantastischen, nobelpreisverdaechtigen Ergebnissen geloescht hat. 

"Tja, herzliches Beileid. Da kann man nichts machen", versuche ich zu troesten, "dafuer haben Sie jetzt wieder mehr Platz in Ihrem Account. Und wahrscheinlich haben wir heute was gelernt, hmm?" 

Das muss er erst ein paar Sekunden lang verdauen, bis er auf die tieferen Implikationen stoesst: 
"Aeh... was soll das heissen: da kann man nichts machen?" erkundigt er sich mit zitternder Stimme. "Wir haben doch Backup?" 

Ich schweige. 

"Haben wir doch, oder?" wiederholt er leise. 

Ich schweige. 

"Oder, haben wir nicht?" fragt er mit ganz heiserer Stimme. 

"Nicht mehr", sage ich ruhig. 

"WIESO NICHT?!!!" 

"Wir hatten doch dieses schnucklige kleine Bandgeraet im Rechnerraum, das jede Nacht ein increment von allen Userdaten gemacht hat", erklaere ich. "Sie wissen schon, das Ding, in das man JEDEN ABEND ein 
neues Band einlegen muss. 
"Tja, vorgestern wollten wir den Rechnerraum mit ein paar Blumentoepfen verschoenern. Und dabei hat jemand aus Versehen einen ziemlich schweren Pflanzkuebel mit blauen kalifornischen Jorgulieren auf das Bandgeraet fallen lassen. Und seit dem: keine Backups mehr..." 
"Oh, nein!" 

Das ewige Bandwechseln ging mir schon nach einer Woche auf den Geist. Zum Glueck habe ich in einer dunklen Ecke des Rechnerraums einen handlichen 5-Pfund-Hammer entdeckt  (in einer roten Kiste mit 
der Aufschrift 'EMERCENCY ONLY'). 
Abgesehen davon gibt es keine 'blauen kalifornischen Jorgulieren'; zumindest kenne ich keine - ihr vielleicht? 

"Doch, leider. Aber ich habe uns sofort ein ultramodernes Backup- Geraet bestellt, sogar mit einem Roboter zum automatischen Baenderwechseln. Das Ding steht schon hier bei mir zum Testen", sage ich, um ihn aufzumuntern. (Psychologie ist wichtig bei meinem Job!) 

Und da wird es vorerst auch bleiben. Robby kann naemlich auch VCR-Kassetten wechseln. Jetzt muss ich zwischen den Videos nicht mehr aufstehen und zum Recorder gehen... 

"Aber wo sind dann meine Daten?!" fluestert er. 
"Tja, mein erster Tip waere: nirgends mehr! Unter UNIX werden freigegebene Bloecke auf der Platte normalerweise sofort wieder ueberschrieben. Aber..." 
"Ja?" 
"Naja, manchmal, wenn es sich um ziemlich viele zusammenhaengende Daten handelt, sind die Files vielleicht doch noch irgendwo auf der Platte..." 
"Jaaah?" 
"Haben Sie denn noch die Namen der geloeschten Files?" frage ich. 
"Jaaah!!!" 
"Es kommt naemlich vor, dass sich die gelinkten Node-Entries auf der VAT gegensynchron aus der gespiegelten Meta-VAT decodieren und ueber den normalen Fodgers-Robertson-Effekt in den Tunnelbereich der magnetischen Resonanz der Bernoulli-Oberflaeche extrapolieren..." 

Ich kann's einfach nicht lassen! 

"Oh...", sagt er. "natuerlich..." 

Das heisst also: DUMMY MODE ON! 

"Versuchen Sie doch einfach mal folgendes", sage ich. "Sie legen das geloeschte Dir wieder an und erzeugen darin mit dem Befehl 'touch' genau die Files, die geloescht wurden. Manchmal synchronisieren die Eintraege dann an die richtige Stelle in der VAT und die Daten werden wieder sichtbar. Aber wenn ueberhaupt, dann erst wenn wieder alle Filenamen komplett da sind" 
"Aha... aber das waren ja Hunderte von Namen...", sagt er. 
"Tja, ich habe ja auch nicht gesagt, dass es einfach ist...", sage ich bedauernd. 
Wie gesagt: manchmal kann ich mich selber nicht ausstehen... 

Er sagt, dass er es immerhin versuchen werde, und legt auf. Das wird ihn die Nacht ueber beschaeftigen - und hoffentlich morgen davon abhalten, weitere emails an 'admin' zu schicken... 

 
 
 
Teil 6
 
 
TEIL 8